Interview mit Daniel Sutter, Chrysanthemen-Produzent …

Sie gelten in der Branche als langjähriger Chrysanthemen-Spezialist. Was fasziniert Sie an dieser Pflanze besonders?

Da spielt sicher die Erinnerung an meine Kindheit hinein, denn bereits mein Vater kultivierte in grösserem Umfang Chrysanthemen. Wahrscheinlich aber auch, weil meine Frau aus Japan stammt und die Chrysanthemen dort seit rund 2000 Jahren untrennbar mit der Kulturgeschichte des Landes verbunden sind. In Japan entstanden die ersten grossblumigen Züchtungen, Japan trägt die Blume in seinem Wappen und in diesem Land wird Menschen für besondere Leistungen sogar ein «Chrysanthemen-Orden» verliehen. Nach Europa hingegen gelangten die Chrysanthemen erst vor rund 150 Jahren… wir leisten also einen kleinen Beitrag, dass diese traumhaften Pflanzen vermehrt Eingang in unsere Gartenkultur finden.

 

Wofür eignen sich Chrysanthemen am besten?

In China sind sie Sinnbild für den Herbst und stehen für ein langes Leben. Vielleicht haben die Chrysanthemen deshalb bei uns gerade in der Grabkultur am meisten Eingang gefunden. Doch wer sie einmal entdeckt hat, wird sie genauso für Garten, Balkon & Terrasse, vor der Haustüre, im Eingangsbereich oder für den Wintergarten schätzen lernen. Ihre Farben- und Formenvielfalt lässt keine Wünsche offen und das bei einem fast unglaublichen Blütenreichtum. Je nach Form und Grösse verwendet man sie als Farbtupfer in gemischten Gefässen oder als ausdrucksstarke Solitärs.

 

Wohin verkaufen Sie Ihre Chrysanthemen?

Wir produzieren ausschliesslich für den Fachhandel und unseren Eigenbedarf. Die Pflanzen gedeihen an der frischen Luft und sind so perfekt an die Herbsttemperaturen gewöhnt, wenn sie ab August bis zum Allerheiligen in den Verkauf gelangen. Alle unsere Chrysanthemen werden mit dem Schweizer Pflanzen-Label gekennzeichnet, welches für erstklassige Gärtner-Qualität aus Schweizer Produktion steht.

 

Haben Sie einen Geheimtipp für den Einkauf von Chrysanthemen?

Oh ja, denn ich sehe immer wieder, dass die Leute Chrysanthemen erst kaufen, wenn ihre Blüten schon fast alle geöffnet sind. Dann währt die Blütenpracht leider nur noch halb so lang. Chrysanthemen kauft man deshalb so knospig wie möglich. Ausserdem sollte man sie halbschattig aufstellen und am besten etwas vor Regen geschützt. Der Topfballen darf dennoch nicht austrocknen (Unterteller verwenden).

 

Chrysanthemen gelangen zu immer günstigeren Preisen in die grossen Ladenketten. Machen die Grossverteiler dem Fachhandel nicht das Leben schwer?

Das liegt an der Betrachtungsweise. Ich glaube, dass es beide am Markt benötigt, denn in der Regel übernehmen die Grossverteiler den Massenmarkt in kleinen Qualitäten und bieten nur ein schmales Sortiment. Die Chance der Fachbetriebe hingegen liegt in speziellen Qualitäten, Formen und Farben, kundenorientierten Dienstleistungen und erstklassiger Beratung. Schauen Sie sich mal nach einer der traumhaften Spinnenchrysanthemen oder den Garden-Mums in riesigen Dimensionen um; auch Stämmchen, Pyramiden- und Kaskadenformen werden immer beliebter. Anspruchsvolle Konsumenten legen ausserdem Wert auf spezielle Gefässe oder stilvolle Kombinationen mit anderen Herbstpflanzen, wie sie in diesem «Grüene Tuume» vorgestellt werden. Das sind die Stärken der Fachgärtnereien von JardinSuisse und der Blumenfachgeschäfte, und sie werden es auch in Zukunft bleiben.